Die Story – Schöne neue Essenswelt (Part 3)

Die Story – Schöne neue Essenswelt (Part 3)

Die Story – Schöne neue Essenswelt (Part 3): Die Story – Schöne neue Essenswelt (Part 3) und die Auswirkungen auf unser tägliches Leben.

Lebensmittel glutenfrei oder laktosefrei, ist das eine moderne Werbestrategie der Lebensmittelindustrie?

Die Angst vor Weizen, Milch & Co.

Ein Film von Katarina Schickling

Wie kommt es, dass so viele Menschen meinen, das sei gesünder? Wir zeigen, wie schnell heute jemand zum Allergiker wird. Eine ganze Industrie von Tests im Internet profitiert davon, und auch die Hersteller dieser Produkte werden der Nachfrage gar nicht mehr Herr und staunen zum Teil selbst über das, was ihren Produkten nachgesagt wird. Übrigens, die Ersatzstoffe sind oft ganz billig und die Lebensmittel ziemlich teuer. Es lohnt sich also.

Wer sich öfter mal „Das perfekte Dinner“ die Erfolgssendung auf VOX.de anschaut, hat es längst bemerkt. Vegetarisch essende Menschen und Menschen, die eine vegane Lebensweise bevorzugen, sind immer häufiger Teil im Kreis der Mitstreiter um den Titel beim „Das perfekte Dinner“. Vegetarier & Veganer sind meist chancenlos, wenn es um den Wochentitel und somit um Ruhm und 5000,00 € geht. Sie bringen ihre Mitstreiter in oft aussichtslose Situationen, wenn es darum geht, dem fleischverweigernden Gast ein schmackhaftes Essen zu servieren. Für den Gastgeber meist eine hohe Anforderung. Der „Koch-Show begeisterten Nation“ wird auf diese Weise ein Einblick in die vegetarische oder vegane Küche gegeben, was sehr oft Kopfschütteln und Unverständnis hervorruft. Für Vegetarierer und Veganer sehr oft das Feld für Missionierarbeit.

Jo-Jo-frei nachhaltig abnehmen!

Werbung

Die vegetarische Ernährung basiert zunehmend auf pflanzliche Produkte und lässt auch Produkte von lebenden Tieren, wie z.B. Eier, Milch oder Honig,  zu.

Die vegane Ernährung geht da noch einen Schritt weiter. Menschen, die sich als „Veganer(in)“ bezeichnen verzichten aus ethischen Aspekten gänzlich auf alle Nahrungsmittel tierischen Ursprungs oder aber jegliche Nutzung von Tieren und tierische Produkten insgesamt. Das geht sogar soweit, dass auch Produkte tierischen Ursprungs, wie zum Beispiel Leder (Schuhe, Jacken u.a.), abgelehnt werden. Frage: Woher kommt eigentlich „veganer Käse“? Die erschreckende Antwort erhalten Sie im Film von Katarina Schickling…

Vegetarisch, vegan, gluten- und/oder laktosefrei wird zum Trend

Gluten- oder lacktosefreie Ernährung. Die Verbraucherzentrale Hamburg hat das Thema aufgenommen und versucht mit Aufklärung die Verbraucherinnen und Verbraucher vor unnötigem Verzicht auf gluten- oder laktosehaltige Lebensmittel zu warnen und somit auch deren Geldbeutel zu schonen. Bereits im Jahr 2013 weist die Verbraucherzentrale Hamburg in einem Faltblatt auf die horrenden Preisunterschiede und auf Marketing-Tricks für die vermeintlich gesünderen Nahrungsmittel hin. So werden Verbraucher durch Werbetricks getäuscht, sagt die Verbraucher Zentrale Hamburg. Oder ist die Herstellung tatsächlich um ein vielfaches aufwendiger? Stimmt es, dass bei Herstellung enorme Mehrkosten entstehen, da das „Reinheitsgebot“ beachtet werden muss?

Fazit: Wer nicht unter Zöliakie oder Laktoseintoleranz leidet, ernährt sich nicht gesünder, wenn er auf gluten- oder laktosefreie Lebensmittel zurückgreift – nur teurer!

Die Story – Schöne neue Essenswelt (Part 3)

Ernähren sich „vegetarisch Essende“ oder „vegan Lebende“ tatsächlich gesünder? Und wieviel „Bio“ ist drin in den Lebensmitteln, die wir im Lebensmitteleinzelhandel (LEH) kaufen können? Experten sagen, die Mengen an Bio-Produkten, die in Deutschland im Lebensmitteleinzelhandel (LEH) angeboten werden, sind  unter biologischen Gesichtspunkten, sprich aus – nachhaltig wirtschaftenden Produktionsbetrieben in der Region – gar nicht zu produzieren. Schlecht: „Bio-Waren“, die aus dem Ausland eingeflogen werden, widersprechen mit einer negativen CO2-Bilanz dem Bio-Gedanken.

Ein weit verbreiteter Irrtum hat sich in den Köpfen der Verbraucher festgesetzt: „Bio ist gesünder, teurer und kommt vom Bauern nebenan“ –  so glauben heute viele Verbraucherinnen und Verbraucher – und zahlen dafür gern auch etwas mehr.

Zu viele Fragen bleiben offen!

Es bleiben viele Fragen offen, die ich gar nicht beantworten kann und es auch gar nicht möchte. Ich möchte das Bewusstsein schärfen, dass jeder Mensch Verantwortung tragen muss. Verantwortung für sich und seine Gesundheit, durch die Wahl seiner Ernährung.

(Zentrum der Gesundheit) – Nahrungsergänzungsmittel sind bei einer perfekten Ernährung überflüssig. Leider sind wir heute meist viel zu weit davon entfernt, perfekt zu sein – zumindest was unsere Ernährung betrifft.

Lesen Sie mehr unter: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/beste-nahrungsergaenzung-ia.html#ixzz3qoUixKbS

Milliardenmarkt Nahrungsergänzungsmittel

Der Markt der Nahrungsmittelergänzungen boomt seit Jahren. Firmen wie LaVita, Nutrilife, LR und viele weitere verdienen mit Nahrungsergänzungsmitteln (NEM) Milliarden. Die Chemieindustrie ist gerüstet und stellt Pillen, Kapseln, Pulver, Tabletten u.a. in jeglicher Zusammensetzung her. Das geht soweit, dass Nahrungsergänzungsmittel-Hersteller ihre Dienstleistung sogar als Lohnherstellung anbieten (s.a. Aakamp GmbH mit Sitz in Breddorf im Landkreis Rotenburg). Nichts scheint also unmöglich!

Die Story – Schöne neue Essenswelt (Part 3)

Wussten Sie schon?

Nahrungsergänzungsmittel sind Lebensmittel!

Nahrungsergänzungsmittel sind Lebensmittel. Deshalb unterliegen sie den umfangreichen gesetzlichen Bestimmungen, die für alle Lebensmittel gelten.

Dabei lautet die wichtigste Vorschrift, dass Lebensmittel sicher sein müssen (Artikel 14 Verordnung (EG) Nr. 178/2002) –– das müssen die Hersteller garantieren (Artikel 17 Verordnung (EG) Nr. 178/2002). Anders als Arzneimittel bedürfen Nahrungsergänzungsmittel keiner Zulassung, ihr Inverkehrbringen muss aber angezeigt werden. Das bedeutet, dass Nahrungsergänzungsmittel, bevor sie in den Verkauf gehen, dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) gemeldet werden müssen.

Über die allgemeinen Vorschriften des Lebensmittelrechts hinaus gibt es zudem spezielle Vorschriften für Nahrungsergänzungsmittel, die in der Nahrungsergänzungsmittel-Verordnung (NemV) festgehalten sind. Die NemV enthält spezielle Vorgaben zu Zusammensetzung und Kennzeichnung und schreibt die Anzeigepflicht für Nahrungsergänzungsmittel vor.

Wenn also Nahrungsergänzungsmittel (NEM) als Lebensmittel gelten, dürfen diese auch frei im Lebensmitteleinzelhandel (LEH) verkauft werden. Kein Wunder also, dass das Angebot so vielfältig und unüberschaubar ist. Durch das Verfahren der „Lohnherstellung“ kann theoretisch jeder, ein entsprechendes finanzielles Polster vorausgesetzt, Nahrungsmittel in Form von Nahrungsergänzungen mit seinem individuellen Namen produzieren lassen. In Absprache mit dem Hersteller in der chemischen Industrie geht es dann nur noch um Zusammensetzung, Form der Darreichung (rote oder blaue Kapsel, Pillenform o.a.) sowie Zielgruppen. Wahrscheinlich aus diesem Grund sind laut medizinischen Fachkreisen 98% aller Nahrungsergänzungsmittel ohne jegliche Wirkung und sogar schädlich statt förderlich für die Gesundheit.

98% aller Nahrungsergänzungsmittel sind absolut nutzlos bis schädlich!

Da scheint „veganer Käse“ oder „vegane Wurst“ (siehe Film von Katarina Schickling „Die Story – Schöne neue Essenswelt (Part 3))“ vielleicht harmlos, aber auch hierbei handelt es sich um Nahrungsmittel aus dem Chemie-Labor! Kann man sagen „veganer Käse„, „vegane Wurst sind Nahrungsergänzungsmittel? Ja, das kann man. Und dann gehören diese beiden Nahrungsmittel sicherlich auch zu den „98% nutzlosen bis möglicherweise sogar schädlichen Nahrungsmitteln“.

Ich meine: Alles, aber in Maßen und ohne Pseudo-Lebensmittel!
Die Story – Schöne neue Essenswelt (Part 3)

Fortsetzung folgt – bleiben Sie gespannt….
Hinterlassen Sie auch gerne Ihren Kommentar zu diesem Thema.

Die Story – Schöne neue Essenswelt (Part 3)

Hier lesen Sie Part (1)

Hier lesen Sie Part (2)

Hier lesen Sie Part (4)

Dieser Blog-Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine ärztliche Diagnose. Sie erhalten keine Heilaussagen! Unterstützen Sie Ihren Körper bei den gesundheitlichen Herausforderungen. Er wird es Ihnen danken!

Kommentar verfassen