Giftige Lebensmittel voll im Trend

Giftige Lebensmittel voll im Trend

Giftige Lebensmittel voll im Trend: Wer heutzutage noch sagt, Obst und Gemüse sind von der Qualität und vom Nährstoffgehalt genauso gesund wie früher, hat entweder keine Ahnung oder er sagt nicht die Wahrheit.

Was Obst und Gemüse so wertvoll macht? Vitamine, Mineralstoffe und Pflanzenstoffe helfen uns fit und gesund zu bleiben. Obst und Gemüse ist die Grundlage für eine „basische“ Ernährung und hilft dem Menschen, seinen Körper zu entsäuern.

Quelle: www.weltderwunder.de - Dieser Apfel "made in China" kann vergiftet sein! www.wirwollengesund.de
Quelle: www.weltderwunder.de – Dieser Apfel „made in China“ kann vergiftet sein! www.wirwollengesund.de

Sehr oft habe ich bereits mit Menschen diskutieren dürfen, die nach wie vor der Meinung sind, unser im Lebensmittel-Einzelhandel (LEH) kaufbares Obst und Gemüse entspricht von der Qualität und vom  Nährstoffgehalt den gleichen Ansprüchen, wie wir das vor 50 oder 100 Jahren gekannt haben. Aber das glaube ich nicht! Wer mit aufmerksamen Augen und Ohren durchs Leben geht, kann sich der grauenvollen Wahrheit nicht verschließen!

Giftige Lebensmittel voll im Trend

Ich möchte an einigen Beispielen erklären, warum ich zu dieser Auffassung gekommen bin. In einem vorherigen Blogbeitrag „8 PORTIONEN OBST UND GEMÜSE JE TAG – GEHT DAS?“ habe ich bereits darüber berichtet, wie Obst und Gemüse in Spanien, dem größten Anbaugebiet in der Europäischen Union, unter teilweise schockierenden Bedingungen produziert wird. Wer diese Bilder einmal gesehen hat, muss schon zu dem Ergebnis kommen, dass unser Ernährung in der heutigen Zeit nicht mehr dem entspricht, wie es vor Jahrzehnten noch war. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung DGE ist Mitglied des Netzwerks der „5 am Tag-Kampagne“ in Deutschland.

(c) M.Böhner_pixelio | Der Smog in Chinas Städten macht auch vor Obst und Gemüse auf den Anbauflächen keinen Halt! www.wirwollengesund.de
(c) M.Böhner_pixelio | Der Smog in Chinas Städten macht auch vor Obst und Gemüse auf den Anbauflächen keinen Halt! www.wirwollengesund.de

5 am Tag bedeutet: 3 Portionen Gemüse und 2 Portionen Obst pro Tag.

Das Netzwerk besteht aus ca. 100 Partnern aus dem Bereichen Gesundheit und Wirtschaft. Sie alle engagieren sich für eine bessere Versorgung der Menschen mit Obst und Gemüse.

In der Stellungnahme aus dem Jahr 2012 „Gemüse und Obst in der Prävention ausgewählter chronischer Krankheiten“ wird ein positiver Zusammenhang zwischem dem Verzehr von Obst und Gemüse und dem Risiko für ausgewählte Krankheiten ergab in allen Punkten einen positiven Effekt (Evidenz)

Lesen Sie hier die Zusammenfassung der Stellungnahme.

Zusammenfassung der Evidenzbewertungen Die derzeitige Datenlage zum Zusammenhang zwischen dem Verzehr von Gemüse und Obst und dem Risiko für ausgewählte Krankheiten ergab alle Stufen der Härtegrade der Evidenz. Für Hypertonie, KHK und Schlaganfall besteht eine überzeugende Evidenz dafür, dass eine Erhöhung des Verzehrs von Gemüse und Obst das Erkrankungsrisiko reduziert. Besonders bedeutsam ist die Evidenzbewertung „überzeugend“ für Hypertonie, da diese Krankheit weit verbreitet ist und als Risikofaktor für KHK und Schlaganfall gilt. Das Risiko für Krebskrankheiten allgemein ist mit wahrscheinlicher Evidenz invers mit dem Verzehr von Gemüse und Obst verbunden. Hinsichtlich einzelner Krebslokalisationen wurde keine eigenständige Bewertung vorgenommen, da dies in Anbetracht der jeweils unterschiedlichen Ätiologien den Rahmen dieser Stellungnahme sprengen würde. Die Daten zu Demenz weisen mit möglicher Evidenz auf einen risikosenkenden Einfluss der Erhöhung des Gemüse- und Obstverzehrs hin. Es besteht ferner eine mögliche Evidenz dafür, dass ein erhöhter Verzehr von Gemüse und Obst eine Körpergewichtszunahme verhindern kann. Da Übergewicht der wichtigste Risikofaktor für Diabetes mellitus Typ 2 ist, könnte ein erhöhter Verzehr von Gemüse und Obst somit indirekt auch die Inzidenz von Diabetes mellitus Typ 2 reduzieren. Ein erhöhter Verzehr von Gemüse und Obst hat wiederum unabhängig vom Übergewicht mit wahrscheinlicher Evidenz keinen Einfluss auf das Risiko für Diabetes mellitus Typ 2. Die vorliegenden Daten deuten des Weiteren darauf hin, dass mit einer Erhöhung des Gemüse- und Obstverzehrs auch das Risiko für bestimmte Augenkrankheiten, rheumatoide Arthritis und Osteoporose sinkt. Ebenso ergeben die vorliegenden Studien zu den Lungenkrankheiten Asthma und COPD Hinweise darauf, dass ein höherer Gemüse- und Obstverzehr zu deren Prävention beiträgt. Vor dem Hintergrund der gewählten Evidenzkriterien und aufgrund des Fehlens von Studien der Evidenzklassen I und II wird die Evidenz für einen Zusammenhang eines erhöhten Gemüse- und Obstverzehrs mit einem gesenkten Risiko für diese Krankheiten nur als möglich eingestuft. Für chronisch entzündliche Darmkrankheiten, Glaukom und diabetische Retinopathie ist die Evidenz für einen Zusammenhang unzureichend.

Quelle: Gemüse und Obst in der Prävention ausgewählter chronischer Krankheiten

Giftige Lebensmittel voll im Trend

Wir wissen nun, dass Obst und Gemüse eine wichtige Rolle für die Gesundheit und für unseren Körper spielen. Ob nun 5 oder 8 Portionen Obst und Gemüse täglich notwendig sind, sollte durch den Nährstoffgehalt bestimmt werden. Wir können ahnen, dass 5 Portionen leider nicht mehr reichen um unsere Gesundheit präventiv aufrecht zu erhalten.

Quelle: Foto clipdealer.de | Da wird mit Chemie gespritzt was das Zeug hält. Giftige Lebensmittel voll im Trend www.wirwollengesund.de
Quelle: Foto clipdealer.de | Da wird mit Chemie gespritzt was das Zeug hält. Giftige Lebensmittel voll im Trend www.wirwollengesund.de

Aber was, wenn  das Obst und Gemüse, das wir im Supermarkt unseres Vertrauens kaufen vielleicht sogar schädlich für uns ist? Horrormeldungen aus China sollten uns aufhorchen lassen!  Nicht nur der Bericht von  Welt der Wunder

Lebensmittel aus China: Kann dieser Apfel mich vergiften?

auch die „Netzfrauen“ und andere Quellen berichten immer wieder über giftige Lebensmittel „made in China“! Also, so weite es geht auf regionale und saisonale Lebensmittel ausweichen. Auch der Trend zum eigenen Obstanbau im Garten wird eines Tages wieder wachsen. Und wenn in Deutschland weniger Agrarflächen für Bio-Energie genutzt wird, wird uns das sicher helfen. Die guten Äpfel aus dem „alten Land“ bringen mit Sicherheit keine giftigen Äpfel zu den Verbrauchern.

Giftige Lebensmittel voll im Trend

Es wäre toll, wenn unsere Kinder und die jugendichen Erwachsenen Obst und Gemüse vom Anbau in Nachbars Garten oder gar im eigen Garten kennen und nicht von der Wikipedia-Bildertafel.

Wie können wir uns vor giftigem Obst und Gemüse schützen? Ausschließlich natürliche in  Nahrungsergänzungen in reinster und höchster Qualität scheinen den Bedarf an Nährstoffen für den menschlichen Organismus sichern zu können. Die Profitgier der Lebensmittel- und Agrarindustrie kann es nicht mehr!

Dieser Blog-Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine ärztliche Diagnose. Sie erhalten keine Heilaussagen! Unterstützen Sie Ihren Körper bei den gesundheitlichen Herausforderungen. Er wird es Ihnen danken!

Kommentar verfassen